Teheran und Tel Aviv zwischen 1930 und 1940: Persien und Israel. Der Schah und die Siedler. Eine Monarchie und ein Mandatsgebiet. Zweimal Aufbruch in die Moderne, an dem staatliche und private Bauherren, bedeutende Planerinnen und Planer sowie Künstlerinnen und Künstler beteiligt waren. Mit der Ausstellung „Teheran – Tel Aviv. Irmel Kamp – Andreas Rost“ (12.8. – 9.10.2022) stellen zwei Fotokünstler verschiedener Generationen in sehr individuellen Ansätzen ihren Blick auf Bauwerke der Moderne im heutigen Iran und in Israel vor.

Das Baukunstarchiv NRW lädt zur Vernissage zur Ausstellung „TEHERAN – TEL AVIV. Irmel Kamp – Andreas Rost. Experiment International Style 1930-1940. Eine fotografische Begegnung“ am 11. August 2022, 19:00 Uhr, im Baukunstarchiv NRW ein. Um verbindliche Anmeldung wird gebeten unter info@baukunstarchiv.nrw

Das Programm zur Vernissage können Sie hier einsehen (PDF)
Weiterführende Infos zur Ausstellung finden Sie auch hier.