Dreidimensionale Räume verwandelt Detlef Podehl in zweidimensionale Flächenkompositionen; damit setzt er denselben Prozess in Gang, der seit der Renaissance für Malerei, Zeichnung, Grafik, die Fotografie und später auch für Film und Video grundlegend ist: die Projektion eines Raums in die Fläche. Selbstredend in bedeutende Flächen, dafür ist der Künstler da, und Detlef Podehl gibt sich in dieser Hinsicht selbst einen besonderen Auftrag – die Flächen werden durch Form und Farbe bestimmt, ganz klar und präzise voneinander abgetrennt.

Ausstellung_Von 3d zu 2d_Teaserbild_Foto Detlef

Foto: Detlef Podehl

Was gezeigt wird, ist zuvor gebaut worden; nicht immer wird es auf den ersten Blick erkannt. Aber immer ist die Seele des Gebauten Anlass für ein Bild: Detlef Podehl interpretiert Architektur wie als Partitur und führt sie im Bild auf wie ein Dirigent. Damit erweist er sich als Künstler im Medium Fotografie.

Die Vernissage findet am 05.09.2024, 19 Uhr im Baukunstarchiv NRW statt. Um Anmeldung unter info@baukunstarchiv.nrw wird gebeten.

Ausstellungslaufzeit: 06. September– 27. Oktober 2024