Ein wachsender Anteil der Gesellschaft lehnt die gegenwärtigen landwirtschaftlichen Produktionsmethoden ab. Insbesondere über die Haltungs- und Schlachtbedingungen von Nutztieren wird eine kontroverse Debatte geführt, in der Ökonomie und Ökologie, Tier- und Umweltschutz, Ethik und ein bewusster(er) Fleischkonsum eine wichtige Rolle spielen.

Blick in die Ausstellung “Architektur für Schweine” – Foto: Melina Beierle/ Architektenkammer NRW

In diesem Kontext hat die Stiftung Landwirtschaftsverlag Münster in Kooperation mit dem Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e.V. (KTBL) 2019 einen Architekturwettbewerb für Architekturstudierende ausgeschrieben.

Blick in die Ausstellung “Architektur für Schweine” – Foto: Melina Beierle/ Architektenkammer NRW

Das Baukunstarchiv NRW präsentiert die Siegerentwürfe. Sie zeigen Visionen eines modernen landwirtschaftlichen Betriebs mit Schweinehaltung, der neuen gesellschaftlichen Ansprüchen genügen soll: Ein Stall für 500 Mastschweine in artgerechter Haltung, ein Schlachthaus und einen Hofladen.

Blick in die Ausstellung “Architektur für Schweine” – Foto: Melina Beierle/ Architektenkammer NRW

Die Ausstellung gibt darüber hinaus Einblicke in die Geschichte und Typologie von Ställen und Schlachthäusern und setzt sich auch räumlich mit dem Verhältnis von Mensch und Nutztier auseinander.

Termin: 3.6. – 17.7.2022, Gartensaal

Foto: 1. Preis: Schweinevilla von Katharina Münch (TU Darmstadt)
1. Preis: Schweinevilla von Katharina Münch (TU Darmstadt)
Bildnachweis: Stiftung Landwirtschaftsverlag Münster